2010

liberty message

Ina Ruck & Stephan Stuchlik

Ruck Stuchlik

Ina Ruck & Stephan Stuchlik
Die beiden ARD-Korrespondenten in Moskau haben nach dem Mord an dem russischen Menschenrechtler Markelow und einer Journalistin mehrere Spuren zu möglichen Tätern verfolgt. Der Beitrag wirft nicht nur ein bezeichnendes Licht auf die russische Justiz, sondern ist zugleich spannend wie ein Krimi komponiert. Er lässt den Zuschauer mit einem tiefen Respekt für die Arbeit jener Männer und Frauen zurück, die sich in Russland unter täglicher Gefahr für Leib und Leben für die Menscherechte einsetzen und sich nicht einschüchtern lassen.

Ina Ruck
hat „ein Faible, ja eine schicksalhafte Verbindung zu Russland“, so sagt sie und diese Liebe spiegelt sich in ihrer journalistischen Karriere wieder. Seit Dezember 2008 besetzt sie bereits zum dritten Mal den Posten in Moskau, dieses Mal als Leiterin des ARD-Studios. Schon 1995 bis 2000 und 2005 bis 2007 berichtete sie aus der russischen Metropole. Dabei hielt es Ina Ruck nie lange im Studio. Auf ihrem Reiseprogramm standen oft höchst gefährliche Einsätze. Mehrere Male war sie in Tschetschenien, auch während des Zweiten Tschetschenien-Krieges.

Stephan Stuchlik
wurde 1966 in Landshut geboren, studierte unter anderem in Heidelberg europäische Literatur, volontierte beim WDR und trat 1997 eine Korrespondentenstelle in Brüssel an. Von 2001 bis 2005 war er Redakteur des Magazins Panorama, seit 2005 berichtet er für die ARD aus Moskau.