2007

liberty message

Britta Petersen

petersen

Britta Petersen setzt sich auf außergewöhnliche Art und Weise für die Pressefreiheit ein. Sie gründete 2003 die „Initiative Freie Presse“. Der Verein bildet in der afghanischen Hauptstadt Kabul Journalisten aus. In einem Land, in dem unabhängige Berichterstattung und freie Meinungsäußerung nach Jahrzehnten des Kriegs und der Herrschaft durch die radikalislamischen Taliban nicht mehr existierte, leistet die Initiative wertvolle Basisarbeit – beim Aufbau funktionierender Medien sowie für die Verständigung zwischen den Völkern und Kulturen.

Britta Petersen wurde 1966 in Düsseldorf geboren. Sie studierte Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Hamburg, Perugia und Berlin. 1995 bis 1997 besuchte sie die renommierte Axel-Springer-Journalistenschule. Danach wurde sie Wirtschaftsredakteurin der Berliner Morgenpost. 2000 wechselte sie als Redakteurin für Südasien zur Berliner Redaktion der Financial Times. Seit 2004 arbeitet sie als Südasienkorrespondentin des Netzwerks „Weltreporter“. Petersen, die in Neu-Dehli und Kabul lebt, schreibt für Zeitungen wie Financial Times, Die Welt, Welt am Sonntag, taz, Tagesspiegel, Rheinischer Merkur sowie Zeitschriften und Magazine von Vogue, über Cicero bis Neon und Das Parlament.
Die von Petersen ins Leben gerufene Initiative Freie Presse versteht ihre Arbeit in Afghanistan als Unterstützung der demokratischen Entwicklung des Landes. Erfahrene Medienfachleute bilden Vorort afghanische Nachwuchsjournalisten aus. Dabei trotzen die ehrenamtlichen Helfer der nach wie vor unsicheren Lage sowie kultureller und gesellschaftlicher Unterschiede zwischen Lehrern und Schülern. Ziel der Initiative ist die Gründung einer landesweiten Zeitung. Im Rahmen eines Projekts der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit war Petersen 2005 zudem Medienberaterin der afghanischen Frauenministerin Massuda Jalal.
Petersen hat mehrere Bücher veröffentlicht. Dazu zählen „Einsatz am Hindukusch. Soldaten der Bundeswehr in Afghanistan“ und „Wo die Götter leben. Alltag und Religion in Indien“.